Neue Lebensräume für Flora und Fauna mit dem Biodiversitätsdach

Dort, wo die Natur durch Baumassnahmen zerstört und der Boden versiegelt wurde, können Dachbegrünungen verloren gegangene Grünflächen zum Teil kompensieren und Ersatzlebensräume für Flora und Fauna schaffen. Vor allem naturbelassene, pflegearme Extensivbegrünungen sind wichtige Rückzugsräume für Tier- und Pflanzenarten. Wildbienen, Schmetterlinge und Laufkäfer finden hier Nahrung und Unterschlupf. Die Entwicklung der Artenvielfalt hängt dabei aber sehr stark davon ab, wie die Lebensräume aufgebaut sind, die den Pflanzen und Tieren auf dem Dach angeboten werden.

Die Biotop-Funktion begrünter Dachflächen kann gezielt gefördert werden durch:

SubstratVariationen der Substratoberfläche/-höhe erweitern das Artenspektrum der Bepflanzung und sorgen so für unterschiedliche Lebensräume. Während für niedrigwüchsige Sedum-Arten 6 cm Substrathöhe ausreichen, benötigt eine artenreiche Kräuter- und Gräservegetation Anhügelungen auf bis zu 12 cm.

GrobkiesVegetationsfreie Bereiche (Sandlinsen und Grobkiesbeete) stellen wichtige Biotopbereicherungen dar und werden von Insekten und anderen Dachbewohnern als Versteck, Brut- und Sonnenplätze benutzt.


TeichTemporäre Wasserflächen verbessern das Wasserangebot für Insekten und Vögel. Um das Regenwasser an einzelnen Stellen der Dachfläche zurückzuhalten, werden Folien eingearbeitet und mit Sand abgedeckt.


Hummel auf FutterpflanzeEine gezielte Auswahl an Pflanzen, die Bedeutung als Futterpflanzen für Insekten und Vögel besitzen. Da der Lebensraum auf dem Dach den Standortbedingungen der natürlichen Trockenrasen-Vegetation ähnelt, werden zusätzlich Arten aus dieser Florengesellschaft berücksichtigt.


InsektenhotelEine Anbringung von Insekten-Nisthilfen (z.B. für Wildbienen und Schlupfwespen sowie Hummelnistkästen und Ameisensteine) wird zur dauerhaften Insekten-Ansiedlung auf dem Dach eingesetzt.


Begrünung mit TotholzAbgestorbene Äste und Stämme stellen ein besonders wertvolles Strukturelement dar. Totholz wird u.a. von Moosen, Flechten, Pilzen, Käfern, Ameisen und solitären Wildbienen bzw. Wespen als Lebensraum genutzt. Zusätzlich können Vögel die Totholzhaufen als Sitzplätze, Singwarten und Nahrungsbiotope nutzen.


Systemaufbau

  • 1: Flachballenpflanzen gemäss
    Pflanzenliste „Steinrosenflur“
  • 2: Zincoterre® „Steinrosenflur“
  • 3: Systemfilter SF
  • 4: Floradrain® FD 25-E
  • 5: Speicherschutzmatte SSM 45
  • 6: Bei nicht wurzelfester Abdichtung: Wurzelschutzfolie WSF 40
    zusätzlich!
Systemaufbau Biodiversitätsdach
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6

Bitte beachten Sie, dass eine exakte Zuordnung der Legende in dieser Druckdarstellung nicht für jeden Browser gewährleistet ist. Für präzisere Angaben empfehlen wir Ihnen die CAD-Grafiken im Planungsportal unter www.zinco.de/planungsportal.